Der A-U-T-O-B-A-H-N 360 Systems MIDI Patcher

Die A-U-T-O-B-A-H-N Livemusik ist im Wesentlichen ein Ergebnis von Steuerinformationen zwischen elektronischen Klangerzeugern. Hierbei wichtig ist unter anderem... (zum Vergrößern der Abbilder bitte auf die Fotos klicken)

Der AUTOBAHN 360 Systems MIDI Patcher

MIDI (Abkürzung für "Musical Instrument Digital Interface) ist eine digitale Schnittstelle für Musikinstrumente, die dem Zweck der Übertragung/Übermittlung musikalischer Steuerinformationen zwischen elektronischen Geräten bzw. Klangerzeugern dient. Live werden beim A-U-T-O-B-A-H-N Projekt verschiedene Computersequenzer, Digitalsequencer, Analog-Digitalsequencer und Analogsequencer eingesetzt, die zu den unterschiedlichen Klangerzeugern via MIDI geschaltet werden. Die drei MIDI-Anschlussarten mit ihren unterschiedlichen Funktionen (= MIDI-IN/Eingang, MIDI-OUT/Ausgang, MIDI-THRU/Datendurchlauf) werden hierbei in unterschiedlichen Konfigurationen benötigt, wobei live ein Umstecken von MIDI-Kabeln in bzw. zwischen einzelnen Programmteilen nicht sinnvoll ist.

Hierbei ist der 360 Systems MIDI Patcher eine große Hilfe. Er ist frei konfigurierbar und man kann jede unterschiedliche Konfiguration abspeichern. So ist es möglich, etwa für Lied X den Doepfer MAQ 16/3 Sequencer auf die Clavia Nord Rack Synthesizer plus den Roland D-50 zu schalten und den MFB Step64 Sequencer auf das EMU Ultra Proteus Modul, während bei Lied Y der gleiche Doepfer MAQ auf den Emulator 4 plus die beiden EMU Proteus Module sowie der Roland Microcomposer auf die Clavia Nord Rack Module geschaltet wird und bei Lied Z steuert der MFB Step64 dann wieder alle gerade erwähnten Synthesizer und Module ganz allein. Dies geschieht im MIDI Patcher ohne irgend ein Kabel umzustecken nur durch einen einfachen Programmwechsel.

Beim Liveeinsatz wichtig ist der MIDI Patcher im Rahmen des A-U-T-O-B-A-H-N Projektes aber auch bei der grundsätzlichen Verwendung der Clavia Nord Rack Module, da diese (außer Nord Rack 3) nur MIDI- In/Eingänge bzw. MIDI- Out/Ausgänge haben, jedoch über keinerlei MIDI- Trough Funktion verfügen und deshalb vom MIDI-Patcher angesteuert werden müssen, damit beide gleichzeitig von einem Sequenzer angesteuert werden können.

Inzwischen werden aber nicht nur elektronische Klangerzeuger über MIDI gesteuert sondern vermehrt auch (digitale) Mischpulte oder klangbildende Multieffektgeräte. Anstatt MIDI-Datenpakete zur Übertragung von Notenbefehlen, werden hier Daten zum Fernsteuern sämtlicher Gerätefunktionen (Lautstärke, Effektintensität, Programmparameter, Panorama, etc.) oder sogar Laufwerksfunktionen eines Samplers (z. B. das Nachladen von Sounds) über die MIDI Schnittstellen gesendet. Auch hierbei kann mit Hilfe des 360 Systems MIDI Patcher jegliche Konfiguration bereits im Vorfeld eines Livekonzertes abgespeichert bzw. vorbereitet werden.

Fast könnte man sagen: "Was man programmiert = was passiert!"

Hinweis: Von 360 Systems hat das A-U-T-O-B-A-H-N Projekt auch das Instand Replay Abspielgerät im Einsatz, das aber getrennt vorgestellt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten