Die A-U-T-O-B-A-H-N Doepfer Nord Rack Konfiguration

Der A-U-T-O-B-A-H-N 4-Klang Basisrhythmus basiert wesentlich auf einer Kombination von Sequencern mit fünf virtuell-analogen Klangerzeugern. Es ist dies, neben der Novation Supernova "Analog Sound Machine" ...

Die AUTOBAHN Doepfer Nord Rack Konfiguration

(zum Vergrößern der Abbildungen bitte auf die Fotos klicken!)

SEQUENZER: Als Hauptsequenzer wird ein sepziell modifizierter Doepfer MAQ 16/3 Sequencer verwendet, der in Zusammenarbeit der Fa. Doepfer mit der Musikgruppe Kraftwerk entwickelt wurde; daneben gibt es noch die internen Sequencer der einzelnen Synthesizer, den MFB Step64 und digitale Hard- und Softwaresequencer. Beim MAQ 16/3 handelt es sich um ein Eingabegerät in der Art eines Analogsequenzers mit 3 Reihen zu je 16 Drehreglern, der seine Daten sowohl als analoge Steuerspannungen (CV/Gate) als auch in Form von MIDI-Befehlen ausgibt. Als Klangerzeuger für die Sequenzen wurden drei unterschiedliche Clavia Nord Racks verwendet, was weiter unter beschrieben ist.

Da für jede der Reihen Parameter getrennt einstellbar sind (erste/letzte Stufe, Betriebsart, MIDI-Event usw.) können mit dem MAQ 16/3 sehr komplexe Sequenzmuster erzeugt und in Echtzeit verändert werden. Auch die Transponierung einer Ton-Sequenz ist möglich. Den Sequencing-Reihen können jedoch nicht nur Noten-Befehle, sondern auch andere gängige MIDI-Befehle (Velocity, Controller, Pitch-Bend, After-Touch, etc.) oder die Zeitdauer für eine Stufe zugeordnet werden. Die Synchronisation des MAQ erfolgt über andere Sequenzer (MIDI-Clock/Start/Stop) als auch intern (MIDI-Out). 30 Sequenzen können im Gerät gespeichert, abgerufen und voll editiert werden.

Das Clavia Nord Rack: Als Rackversion des Clavia Nord Keyboardsynthesizers wurde das Clavia Nord Rack (High Resolution Foto 5060 x 3279 pixel = rechts / zum Vergrößern bitte auf das Foto klicken!) schnell zu einem Vorreiter der virtuell-analogen Synthesizer mit einem schnell weltweit geschätzten, synthetischen Sound. Live nahezu unbegrenzt editierbar und klanglich stets interessant ist das Clavia Nord Rack (nachdem Clavia später weitere Nord Racks auf den Markt bracht auch: Nord Rack 1 genannt) auch heute noch führend in seinen Möglichkeiten. Es erzeugt seinen Klänge im wesentlichen durch folgende Bauteile bzw. aufgrund folgender Besonderheiten:

12-fache Polyphonie / 4-fach multitimbral / 59 Klang-Programme / 100 Performing-Programme / 26 Drehregler und 19 Tasten zum Editieren bzw. Verändern des Klanges; jeder Regler kann funktional programmiert werden / die Oszillator-Sektion kann neben weißem Rauschen auch die Wellenformen Sägezahn, Sinus und Dreieck (inkl. Pulsweitenmodulation) erzeugen; Oszillator 2 kann mit Oszillator 1 synchronisiert werden / Arpeggiatorfunktion über 1 - 4 Octaven im Modus: Aufwärts, Abwärts, Aufwärts + Abwärts / Fequenzmodulationsfunktion / Filter Sektion:12 dB Tiefpass-Filter + 24 dB Tiefpass-, Bandpass- oder Hochpass-Filter mit "Cut off"-Resonanzfunktion / vollständige MIDI Funktionen


Das Clavia Nord Rack 2: Als Rackversion des Clavia Nord 2 wurde das Clavia Nord Rack 2 mit einem, gegenüber dem Rack 1 verbesserten Klang und einigenzusätzlichen Funktionen bei leicht verändertem Aussehen, ebenfass ein schnell hochgeschätztes Gerät zur synthetischen Klangerzeugung.Das Clavia Nord Rack 2 erzeugt seinen Klänge im wesentlichen durch folgende Bauteile bzw. aufgrund folgender Besonderheiten:

12-fache Polyphonie / 4-fach multitimbral / 59 Klang-Programme / 100 Performing-Programme / Drehregler und Tasten zum Editieren bzw. Verändern des Klanges; jeder Regler kann per Anschlagsdynamik von einem Keyboard aus gesteuert werden / die Oszillator-Sektion kann neben weißem Rauschen auch die Wellenformen Sägezahn, Sinus und Dreieck (inkl. Pulsweitenmodulation) erzeugen; Oszillator 2 kann mit Oszillator 1 synchronisiert werden / Arpeggiatorfunktion über 1 - 4 Octaven im Modus: Aufwärts, Abwärts, Aufwärts + Abwärts, Zufallsgenerator, Arpeggio-Echofunktion / Fequenzmodulationsfunktion / Filter Sektion:12 dB Tiefpass-Filter zur Steuerung von Eckfrequenz bzw. Resonanz, von ADSR Envelope und Keyboard-Tracking sowie Filter Distortion + 24 dB Tiefpass-, Bandpass- oder Hochpass-Filter mit "Cut off"-Resonanzfunktion / vollständige MIDI Funktionen

Das Clavia Nord Rack 3: Als Rackversion des Clavia Nord 3 erzeugt das Clavia Nord Rack 3 seine Klänge auf einem völlig anderen Weg, als seine Vorgänger Nord Rack 1 und Nord Rack 2. Mit der '3er-Serie' veröffentlichte Clavia eine neue Generation virtuell-analoger Synthesizer und zwar die sogenannten 'Advanced Subtractive Performance Synthesizer'.

Die Bezeichnung 'Advanced Subtractive' bezieht sich auf die extrem flexible Klangerzeugung des Nord 3, die eine Kombination aus traditionellen, veränderbaren Wellenformen (= subtraktive Klangsynthese) und einer intuitiven 2- oder 4-Operatoren 'FM-Synthese-Engine' ist. Beide Signale können durch einen Multimode-Filter bearbeitet werden. Anders erklärt sich die Bezeichnung 'Performance Synthesizer'. Dies ist ein von Clavia gewählter Begriff für die einfach zu bedienende Benutzeroberfläche und die Live-Performance-Funktionen der Nord Rack 3, darunter: Keyboard Hold, paralleles Polyphonic Glide, das Ansteuern kompletter Akkorde über eine einzige Taste und das Bilden von Sound-Clustern mit jeweils leicht gegeneinander verstimmter Einzelsounds.

Bemerkung: Die Doepfer Nord Rack Konfiguration wurde für das A-U-T-O-B-A-H-N Projekt vor allem deshalb gewählt, um der Spontaniät und Kreativität beim Livespiel und dem Liveklangdesign freien Lauf zu lassen. Hierbei ist es wichtig, stets eine optimale Kontrolle über alle Parametereinstellungen eines Klangbilds zu haben.

Aus diesem Grund bieten alle drei Nord Racks als auch der Doepfer Sequencer mit hochauflösenden Endlosdrehreglern beste Möglichkeiten zum Bearbeiten bzw. Nachregeln eines Klangbilds. Die (teilweise mit kreisförmigen LED-Kränzen für jeden Knopf kombinierten) Nord Drehregler garantieren zudem, dass man immer den Überblick besitzt und eine sofortige Beeinflussungsmöglichkeit des Liveklangs hat.

Fast könnte man sagen: "Was man sieht = was man hört!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten