Rainer Sauer: "Wie und weshalb man mit iPad / iPhone / iPod Elektromusik machen kann und sollte" (Teil 2)

Die von mir vorgestellten Elektromusik-Apps für das iPad, das iPhone und den iPod Touch aus dem Hause von "Generative Music / Opal Ltd." sind Apps, die speziell auf die bedürfnisse von Musikern der "Ambient"-Sparte zugeschnitten wurden. Ganz anders verhält es sich bei drei Apps, die ich nun vorstellen werde und die - egal ob sie für das iPad oder den iPodTouch bzw. das iPhone entwickelt wurden - ganz anders Ziele verfolgen. Es sind voll funktioinsfähige Synthesizer-/Computersynthesizer Apps, die einem Musiker die Möglichkeit bieten, via iPhone/iPodTouch oder iPad Elektromusik live auf der Bühne oder im Studio zu spielen und dabei "sein" Musikinstrument in allen Parametern zu verändern.

Zum einen ist dies die iMS20 App von KORG, zum anderen der inzwischen weit verbreitete Sunrizer Synthesizer aus dem Hause BEEP STREET und schließlich der in diesem Jahr neu erschienene PPG Wavegenerator von Wolfgang Palm. Um Wolfgang Palm - aus meiner Sicht der einzige legitime Nachfolger des 2005 verstorbenen Robert "Bob" Moog - war es etwas ruhig geworden in den letzten Jahren, aber ich hatte mich vor einem knappen Jahr noch mit Dirk Matten darüber unterhalten, was Wolfgang denn so allen noch vorhaben könnte; der Anlass war seine 2010/2011 veröffentlichte Interviewserie "On Location In Hamburg With WIolfgang Palm" bei YouTube, in der er über alle Aspekte seiner technisch-künstlerischen Arbeit berichtete.

Mit Wolfgangs neuer PPG Wavegenerator App möchte ich auch beginnen. Es ist eine App, die ausschließlich auf dem iPad läuft: Ich habe sie auf einem iPad der 1. Generation installiert und dort funktioniert sie problemlos, weshalb sie Musikern weltweit auch auf allen weiteren iPads inklusive dem iPad Mini Freude bereiten sollte.

Ich hatte es schon erwähnt: iPad, iPhone oder iPod sind hervorragende elektronische Plattformen, mit denen ein Benutzer viele Dinge machen kann, wobei bei jeder dieser Gerätearten nicht die Elektromusik im Fokus steht. Trotzdem ist es Apple mit dem hierauf zugeschnittenen iOS Betriebssystem gelungen, dem versierten Programierer ein Handwerkszeug zu geben, mit dem er sich richtig austoben kann. Und in welchem Gebiet der Elektromusik-Pprogrammierung kennt sich WP besser aus als mit der Wavetabletechnologie, die er einst erfunden hat, mit Wavecomputer-Synthesizern oder dem Wavetem zu weltweiter Verbreitung führte und die heute, dank Charlie Steinberg, als sog. Virtual Studio Technologie / VST aus keinem Computersequencerprogramm mehr wegzudenken ist.

Schon in den 1970er Jahren konstruierte Wolfgang Palm Elektromusikinstrumente und verkaufte sie als Prototypen an bekannte Musiker wie etwa Chris Franke von TANGERINE DREAM. Nachdem sich sein Talent herumgesprochen hatte, gründete der die Firma Palm Products GmbH / PPG und ... aber was soll ich hier viel berichten, schaut Euch doch seine Erzählung auf YouTube selbst an: TEIL 1 (= leider von der GEMA gesperrt!), TEIL 2 und TEIL 3.

Der PPG Wavegenerator ist unbestreitbar die klanglich überzeugendste App im großen iTunes-Store von Apple. In allen Paramenetern ähnlich leicht zu bedienen wie etwa die "Blofeld"-Hardwareprodukte von WALDORF (die sich ähnlicher Klangerzeugungstechnologien widmen) und sowohl über den iPad Touchscreen als auch extern angeschlossene MIDI Keyboards wunderbar zu spielen. Ich nutze im Studio für die PPG Wavegenerator App entweder meinen "Blofeld Keyboard"-Prototyp oder das weiße ROLAND A33 MIDI Masterkeyboard, live gerne das OBERHEIM Masterkeyboard MK 1000 oder ein Keyboard von ARTURIA, wobei z. B. die ARTURIA Laboratory- oder Factory-Keyboards einfach über den Apple Kameraadapter und USB-Kabel an das iPad anzuschließen sind vom PPG Wavegenerator soforterkannt werden; für alle anderen MIDI Keyboards braucht man MIDI-to-iPad Adapter, z. B. von iRig.

In der Parameter-Sektion (siehe Foto ganz oben) können sämtliche Klang-Parameter linear verändert oder via Touchscreen direkt grafisch bearbietet werden. Die Setup-Sektion regelt z. B. die MIDI Anpassung. Auch hierzu gibt es von Wolfgang Palm wunderbare Videos zum "Learning-By-Watching", weshalb ich hier auch nicht viel mehr zum PPG Wavegenerator sagen bzw. schreiben möchte. Die Videos findet man HIER.

[Ende von Teil 2]

Hinweis: Durch Anklicken der oberen "P"-Abbildung kann man ein Video mit Wolfgang Palm abrufen. Durch Anklicken des "Crystal Voices" Bildes kann man ein Klangbeispiel abrufen, das ich im Oktober 2012 alleine mit dem PPG Wavegenerator 2.0 aufgenommen habe. Viel Spaß beim Anschauen bzw. Anhören!

Keine Kommentare:

Kommentar posten