"Die Rückkehr des Vinyls": Bernd Kistenmachers "Head Visions" erscheint in Kürze in exzellenter Tonqualität wieder als Schallplatte

Im Jahr 1986 veröffentlichte Bernd Kistenmacher sein erstes "echtes" Solo Werk Head-Visions. Und wie es damals noch üblich gewesen ist natürlich auf Vinyl. Die ursprünglichen Aufnahmen entstanden auf einer analogen Achtspurmaschine und die Original-Bänder verschwanden für die folgenden 26 Jahre im Archiv.

Nun - im Jahr 2012 - war es an der Zeit, sich zu erinnern. An die alten Aufnahmen selbst und an die Sinnlichkeit hochwertig hergestellter Schallplatten. So machte sich Bernd Kistenmacher in den vergangenen Monaten persönlich daran, die Aufnahmen in einem aufwändigen Verfahren zu restaurieren und ihnen mit modernster Studiotechnik neues Leben einzuhauchen. Das Ergebnis ist beeindruckend und man möchte sagen: es klingt besser als das Original! Das glaubt zumindest die Plattenfirma "MIRecords" ... "MIRecords"?

"Alles auf Anfang!" möchte man ausrufen. Mit "MIRecords" wurde nämlich ein längst tot geglaubtes Label wieder reaktiviert; 1999 wurden auf "Musique Intemporelle" die letzten Tonträger veröffentlicht. Nun ist das einstige Kult-Label wieder "online" und es sollen auf ihm ausschließlich Vinyl-Schallplatten (...ja genau, diese schwarzen, runden Dinger aus Kunststoff, die so gerne zerkratzen, wenn man sie falsch behandelt, und deshalb verhüllt von Papier in Taschen aus Karton stecken) veröffentlicht werden.

Dabei war Vinyl doch noch viel tot geglaubter als das "MI"-Label selbst, auf dem sie nun bald erscheinen werden. Doch der feste Glaube an die Sinnlichkeit von Dingen, die man gerne anfasst und deren Rillen Musik zum Erlebnis für die Sinne werden lassen, hat über die Macht des bedingungslosen elektronischen Fortschritts gesiegt, wie die Macher von "MIRecords" vor kurzem bekannt gaben.

Beginnen wird das Ganze nun mit der Veröffentlichung des o. g. Elektronik-Klassikers "Head-Visions", dem ersten Solo-Album von Bernd Kistenmacher: dieses Vinyl-Album wird die erste Veröffentlichung im neuen Webshop von "MIRecords" sein. Doch das "Head-Visions Reloaded"-Projekt war nicht ganz so einfach, wie man sich das vorstellte. Um die ein Viertel Jahrhundert alten Mehrspurbänder wieder abspielen zu können, musste die gleiche Bandmaschine besorgt werden, mit der die Aufnahmen damals gemacht worden sind.

Schon das war kein so leichtes Unterfangen. Aber viel schwieriger wurde die Tatsache, ein dermaßen altes Tonband wieder benutzen zu wollen. Jeder gute Band-Archivar weiß, dass solche Bänder regelmäßig umgespult werden müssen, damit die einzelnen Band-Schichten nicht zu dicht auf einanderliegen und es zu Problemen mit der Magnetschicht und ihrer Information darauf (sprich: der Musik) kommt. Doch Bernd Kistenmacher hatte Glück: Die alten Aufnahmen der "Head-Visions" waren nahezu unversehrt.

Und doch scheiterte der erste Versuch, die Aufnahmen von "Rücksturz" (der A-Seite des Albums) abzuhören. Der zweite und dritte ebenfalls. Insgeamt fünf Mal musste das Band komplett umgespult werden, um genügend "Luft" zwischen die einzelnen Schichten zu bekommen, damit es ohne Gleichlaufschwankungen abgespielt werden konnte. Dabei wäre das Band sogar beinahe unbrauchbar geworden. Aber nur beinahe, denn jetzt wird das neu gemasterte und in bestem Vinyl gepresste Album in Kürze erscheinen. Das Datum der Veröffentlichung ist der 01. Juli 2012 und bestellen kann man es HIER.

Keine Kommentare:

Kommentar posten